Angebote zu "Schlick" (4 Treffer)

Kategorien

Shops

Buch - Watt-Safari
7,95 € *
zzgl. 3,95 € Versand

Auf geht's zur Safari im Wattenmeer - es gibt viele Tiere zu entdecken, große, kleine und fliegende. Herausgegriffen und vorgestellt werden jeweils 5, ganz nach dem Vorbild der "Big 5" aus Afrikas Serengeti.Die "Big 5" oder 5 Großen des Wattenmeeres sind Seehund, Kegelrobbe, Schweinswal, Seeadler und Stör. Sie zeigen beispielhaft, wie sich gefährdete Arten schützen lassen. Die "Small 5" oder 5 Kleinen sind Wattwurm, Wattschnecke, Herzmuschel, Strandkrebs und Nordseegarnele. Sie prägen die Lebensräume im Wattenmeer und machen das Watt erst zum Watt. Die "Flying 5" oder 5 Flieger sind Ringelgans, Brandgans, Silbermöwe, Austernfischer und Alpenstrandläufer. Sie nutzen das Wattenmeer vor allem als Drehscheibe des Vogelzuges und zeigen die Bedeutung internationaler Zusammenarbeit im Naturschutz.Nebenbei erfährt der Entdecker auch Einiges über die verschiedenen Lebensräume im Nationalpark Wattenmeer, wie Schlick- und Sandwatt, Salzwiesen, Muschelbänke, Dünen oder Seegraswiesen. Lebensnahe Detailzeichnungen und Entdeckertipps runden die Safari ab.Dr. Inge Kronberg, geboren 1954 in Elmshorn, hat in Kiel Biologie studiert mit dem Schwerpunkt Küstenökologie. Nach Diplom, Promotion und einigen Jahren in der Wissenschaft legte sie ihren beruflichen Schwerpunkt auf das Schreiben von Biologie-Schulbüchern und Beiträgen zu Fachzeitschriften.

Anbieter: myToys
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Moritz Schlick
98,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Der Physiker und Philosoph Friedrich Albert Moritz Schlick (1882 - 1936) gilt als der Begründer des Wiener Kreises des Logischen Empirismus. Seine Beiträge im Rahmen einer wissenschaftlichen Philosophie reichen von der Naturphilosophie und Erkenntnislehre bis hin zur Ethik und Ästhetik. Schlick studierte Naturwissenschaften und Mathematik an den Universitäten Heidelberg, Lausanne und Berlin. 1904 wurde er bei Max Planck mit einer physikalischen Arbeit promoviert. 1911 habilitierte sich Schlick mit der Schrift „Das Wesen der Wahrheit nach der modernen Logik“ an der Universität Rostock, wo er bis 1921 forschte und lehrte. Aus dieser Zeit stammt auch seine freundschaftliche Beziehung zu Albert Einstein, mit dessen Relativitätstheorie er sich als einer der ersten auf ihre philosophischen Konsequenzen hin auseinandersetzte. 1918 erscheint Schlicks Hauptwerk, die Allgemeine Erkenntnislehre, in der er gegen positivistische und neukantische Positionen einen erkenntnistheoretischen Realismus verteidigt. 1921 folgte Schlick einem Ruf auf eine ordentliche Professur an der Universität Kiel und 1922 übernahm er als Nachfolger Ernst Machs den Lehrstuhl für Naturphilosophie an der Universität Wien. Von 1929 bis 1932 diskutierte Schlick regelmässig mit Ludwig Wittgenstein. 1936 wurde Schlick im Gebäude der Wiener Universität von einem ehemaligen Studenten, Hans Nelböck erschossen. Tatfördernder Hintergrund dieses Mordes ist die Politik der austrofaschistischen Diktatur.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot
Moritz Schlick
70,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Der Physiker und Philosoph Friedrich Albert Moritz Schlick (1882 - 1936) gilt als der Begründer des Wiener Kreises des Logischen Empirismus. Seine Beiträge im Rahmen einer wissenschaftlichen Philosophie reichen von der Naturphilosophie und Erkenntnislehre bis hin zur Ethik und Ästhetik. Schlick studierte Naturwissenschaften und Mathematik an den Universitäten Heidelberg, Lausanne und Berlin. 1904 wurde er bei Max Planck mit einer physikalischen Arbeit promoviert. 1911 habilitierte sich Schlick mit der Schrift „Das Wesen der Wahrheit nach der modernen Logik“ an der Universität Rostock, wo er bis 1921 forschte und lehrte. Aus dieser Zeit stammt auch seine freundschaftliche Beziehung zu Albert Einstein, mit dessen Relativitätstheorie er sich als einer der ersten auf ihre philosophischen Konsequenzen hin auseinandersetzte. 1918 erscheint Schlicks Hauptwerk, die Allgemeine Erkenntnislehre, in der er gegen positivistische und neukantische Positionen einen erkenntnistheoretischen Realismus verteidigt. 1921 folgte Schlick einem Ruf auf eine ordentliche Professur an der Universität Kiel und 1922 übernahm er als Nachfolger Ernst Machs den Lehrstuhl für Naturphilosophie an der Universität Wien. Von 1929 bis 1932 diskutierte Schlick regelmäßig mit Ludwig Wittgenstein. 1936 wurde Schlick im Gebäude der Wiener Universität von einem ehemaligen Studenten, Hans Nelböck erschossen. Tatfördernder Hintergrund dieses Mordes ist die Politik der austrofaschistischen Diktatur.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 29.10.2020
Zum Angebot

Ähnliche Suchbegriffe