Angebote zu "Alexanderplatz" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Vergleich des Romans "Berlin Alexanderplatz" mi...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,7, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien), Veranstaltung: Proseminar, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Alfred Döblin schrieb mit seinem Roman "Berlin Alexanderplatz" eines der komplexesten Werke der deutschen Romangeschichte. Die Fülle an kompositorischen Feinheiten, an Montagetechniken und intertextuellen MArkern machen diesen auch sehr zeitkritischen Werk zu einem Monumentalwerk. Oft wurde das Werk als Roman in Drehbuchform bezeichnet, da seine Zusammenstellung die bisher gekannten Maßstäbe der Literatur änderte und ausgesprochen fortschrittlich wirkte. Interessanterweise ist der von Döblin betreute und von Jutzi realisierte Film weniger Fortschrittlich. Im Zuge der Analyse wird untersucht, inwieweit die Biberkopf Figuren unterschiedlich konzipiert sind und es wird nach den Gründen gefragt. Dabei wird auch die Frage gestellt, ob der Roman de facto Drehbuchform besitzt oder nicht. Zudem stellt sich die Frage, ob der historische Kontext zur Entschärfung des Stoffes beitrug oder eher kunstspezifische Motive von Relevanz waren.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Vergleich des Romans "Berlin Alexanderplatz" mi...
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 2,7, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien), Veranstaltung: Proseminar, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Alfred Döblin schrieb mit seinem Roman "Berlin Alexanderplatz" eines der komplexesten Werke der deutschen Romangeschichte. Die Fülle an kompositorischen Feinheiten, an Montagetechniken und intertextuellen MArkern machen diesen auch sehr zeitkritischen Werk zu einem Monumentalwerk. Oft wurde das Werk als Roman in Drehbuchform bezeichnet, da seine Zusammenstellung die bisher gekannten Maßstäbe der Literatur änderte und ausgesprochen fortschrittlich wirkte. Interessanterweise ist der von Döblin betreute und von Jutzi realisierte Film weniger Fortschrittlich. Im Zuge der Analyse wird untersucht, inwieweit die Biberkopf Figuren unterschiedlich konzipiert sind und es wird nach den Gründen gefragt. Dabei wird auch die Frage gestellt, ob der Roman de facto Drehbuchform besitzt oder nicht. Zudem stellt sich die Frage, ob der historische Kontext zur Entschärfung des Stoffes beitrug oder eher kunstspezifische Motive von Relevanz waren.

Anbieter: Dodax
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Konzept eines modernen Epos. Alfred Döblins 'Be...
57,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien), 125 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Walter Benjamin schreibt in seiner Rezension zu 'Berlin Alexanderplatz' mit Blick auf Döblins poetologischen Essay 'Der Bau des epischen Werks', dass es ihm in seinem Roman gelinge, seine theoretischen Positionen auch literarisch umzusetzen: 'Sein letztes Buch zeigt, dass Theorie und Praxis seines Schaffens sich decken.' Ebenso unterstreicht Döblin selbst, seine theoretischen Konzepte des modernen Epos in der Praxis verwirklicht zu haben: 'Ich spreche hier von einem sich entwickelnden Typ moderner epischer Kunstwerke, die ganz bestimmte Formgesetze in sich tragen. Ich habe leicht analysierbare Beispiele in meinen eigenen Büchern gegeben.' Doch worin besteht dieser neue Typ der Epik? Was sind seine Merkmale? Auf welchen theoretischen Überlegungen beruht er und woraus speisen sich deren Einflüsse? Wie die beiden Zitate andeuten, unterfüttert Döblin sein dichterisches Werk stets mit literatur- und kunsttheoretischen Schriften, die ein hohes Mass an Selbstreflexion aufweisen und das ästhetische Fundament seines Schaffens bilden. Eine Analyse von 'Berlin Alexanderplatz' gebietet also zunächst einen genauen Blick auf ebendiese Texte. Dementsprechend zeichnet der erste Teil dieser Arbeit den Entstehungsweg von Döblins romanpoetologischen Überlegungen nach, während der zweite zeigt, wie diese in Berlin Alexanderplatz kulminieren. 'Von einer ,Poetik' Döblins zu sprechen, ist eine fragwürdige Sache, ' schreibt Erich Kleinschmidt über dessen ästhetische Schriften, da sie keine konsistente Theorie erkennen liessen. Stattdessen sei für Döblins gedankliche Selbstfindung jener 'geradezu anarchischer Eklektizismus' charakteristisch, der schon seinen ersten kunsttheoretischen Essay 'Gespräche mit Kalypso. Über die Musik' auszeichne. Vom Beginn seiner literarischen Tätigkeit an setzt er sich kritisch mit 'tradierten und zeitgenössischen künstlerischen Ausdrucksformen' auseinander und gelangt so allmählich nach dem 'Prinzip des kreativen Widerspruchs' durch die 'Abgrenzung von Kunstströmungen der Vergangenheit und Gegenwart [...] zu eigenen ästhetischen Anschauungen und Massstäben.'

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Alfred Döblin - Berlin Alexanderplatz
29,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien), 125 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Walter Benjamin schreibt in seiner Rezension zu 'Berlin Alexanderplatz' mit Blick auf Döblins poetologischen Essay 'Der Bau des epischen Werks', dass es ihm in seinem Roman gelinge, seine theoretischen Positionen auch literarisch umzusetzen: 'Sein letztes Buch zeigt, dass Theorie und Praxis seines Schaffens sich decken.' Ebenso unterstreicht Döblin selbst, seine theoretischen Konzepte des modernen Epos in der Praxis verwirklicht zu haben: 'Ich spreche hier von einem sich entwickelnden Typ moderner epischer Kunstwerke, die ganz bestimmte Formgesetze in sich tragen. Ich habe leicht analysierbare Beispiele in meinen eigenen Büchern gegeben.' Doch worin besteht dieser neue Typ der Epik? Was sind seine Merkmale? Auf welchen theoretischen Überlegungen beruht er und woraus speisen sich deren Einflüsse? Wie die beiden Zitate andeuten, unterfüttert Döblin sein dichterisches Werk stets mit literatur- und kunsttheoretischen Schriften, die ein hohes Mass an Selbstreflexion aufweisen und das ästhetische Fundament seines Schaffens bilden. Eine Analyse von 'Berlin Alexanderplatz' gebietet also zunächst einen genauen Blick auf ebendiese Texte. Dementsprechend zeichnet der erste Teil dieser Arbeit den Entstehungsweg von Döblins romanpoetologischen Überlegungen nach, während der zweite zeigt, wie diese in Berlin Alexanderplatz kulminieren. 'Von einer ,Poetik' Döblins zu sprechen, ist eine fragwürdige Sache, ' schreibt Erich Kleinschmidt über dessen ästhetische Schriften, da sie keine konsistente Theorie erkennen liessen. Stattdessen sei für Döblins gedankliche Selbstfindung jener 'geradezu anarchischer Eklektizismus' charakteristisch, der schon seinen ersten kunsttheoretischen Essay 'Gespräche mit Kalypso. Über die Musik' auszeichne. Vom Beginn seiner literarischen Tätigkeit an setzt er sich kritisch mit 'tradierten und zeitgenössischen künstlerischen Ausdrucksformen' auseinander und gelangt so allmählich nach dem 'Prinzip des kreativen Widerspruchs' durch die 'Abgrenzung von Kunstströmungen der Vergangenheit und Gegenwart [...] zu eigenen ästhetischen Anschauungen und Massstäben.'

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Konzept eines modernen Epos. Alfred Döblins 'Be...
35,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien), 125 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Walter Benjamin schreibt in seiner Rezension zu 'Berlin Alexanderplatz' mit Blick auf Döblins poetologischen Essay 'Der Bau des epischen Werks', dass es ihm in seinem Roman gelinge, seine theoretischen Positionen auch literarisch umzusetzen: 'Sein letztes Buch zeigt, daß Theorie und Praxis seines Schaffens sich decken.' Ebenso unterstreicht Döblin selbst, seine theoretischen Konzepte des modernen Epos in der Praxis verwirklicht zu haben: 'Ich spreche hier von einem sich entwickelnden Typ moderner epischer Kunstwerke, die ganz bestimmte Formgesetze in sich tragen. Ich habe leicht analysierbare Beispiele in meinen eigenen Büchern gegeben.' Doch worin besteht dieser neue Typ der Epik? Was sind seine Merkmale? Auf welchen theoretischen Überlegungen beruht er und woraus speisen sich deren Einflüsse? Wie die beiden Zitate andeuten, unterfüttert Döblin sein dichterisches Werk stets mit literatur- und kunsttheoretischen Schriften, die ein hohes Maß an Selbstreflexion aufweisen und das ästhetische Fundament seines Schaffens bilden. Eine Analyse von 'Berlin Alexanderplatz' gebietet also zunächst einen genauen Blick auf ebendiese Texte. Dementsprechend zeichnet der erste Teil dieser Arbeit den Entstehungsweg von Döblins romanpoetologischen Überlegungen nach, während der zweite zeigt, wie diese in Berlin Alexanderplatz kulminieren. 'Von einer ,Poetik' Döblins zu sprechen, ist eine fragwürdige Sache, ' schreibt Erich Kleinschmidt über dessen ästhetische Schriften, da sie keine konsistente Theorie erkennen ließen. Stattdessen sei für Döblins gedankliche Selbstfindung jener 'geradezu anarchischer Eklektizismus' charakteristisch, der schon seinen ersten kunsttheoretischen Essay 'Gespräche mit Kalypso. Über die Musik' auszeichne. Vom Beginn seiner literarischen Tätigkeit an setzt er sich kritisch mit 'tradierten und zeitgenössischen künstlerischen Ausdrucksformen' auseinander und gelangt so allmählich nach dem 'Prinzip des kreativen Widerspruchs' durch die 'Abgrenzung von Kunstströmungen der Vergangenheit und Gegenwart [...] zu eigenen ästhetischen Anschauungen und Maßstäben.'

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot
Alfred Döblin - Berlin Alexanderplatz
24,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Magisterarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,3, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Institut für Neuere Deutsche Literatur und Medien), 125 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Walter Benjamin schreibt in seiner Rezension zu 'Berlin Alexanderplatz' mit Blick auf Döblins poetologischen Essay 'Der Bau des epischen Werks', dass es ihm in seinem Roman gelinge, seine theoretischen Positionen auch literarisch umzusetzen: 'Sein letztes Buch zeigt, daß Theorie und Praxis seines Schaffens sich decken.' Ebenso unterstreicht Döblin selbst, seine theoretischen Konzepte des modernen Epos in der Praxis verwirklicht zu haben: 'Ich spreche hier von einem sich entwickelnden Typ moderner epischer Kunstwerke, die ganz bestimmte Formgesetze in sich tragen. Ich habe leicht analysierbare Beispiele in meinen eigenen Büchern gegeben.' Doch worin besteht dieser neue Typ der Epik? Was sind seine Merkmale? Auf welchen theoretischen Überlegungen beruht er und woraus speisen sich deren Einflüsse? Wie die beiden Zitate andeuten, unterfüttert Döblin sein dichterisches Werk stets mit literatur- und kunsttheoretischen Schriften, die ein hohes Maß an Selbstreflexion aufweisen und das ästhetische Fundament seines Schaffens bilden. Eine Analyse von 'Berlin Alexanderplatz' gebietet also zunächst einen genauen Blick auf ebendiese Texte. Dementsprechend zeichnet der erste Teil dieser Arbeit den Entstehungsweg von Döblins romanpoetologischen Überlegungen nach, während der zweite zeigt, wie diese in Berlin Alexanderplatz kulminieren. 'Von einer ,Poetik' Döblins zu sprechen, ist eine fragwürdige Sache, ' schreibt Erich Kleinschmidt über dessen ästhetische Schriften, da sie keine konsistente Theorie erkennen ließen. Stattdessen sei für Döblins gedankliche Selbstfindung jener 'geradezu anarchischer Eklektizismus' charakteristisch, der schon seinen ersten kunsttheoretischen Essay 'Gespräche mit Kalypso. Über die Musik' auszeichne. Vom Beginn seiner literarischen Tätigkeit an setzt er sich kritisch mit 'tradierten und zeitgenössischen künstlerischen Ausdrucksformen' auseinander und gelangt so allmählich nach dem 'Prinzip des kreativen Widerspruchs' durch die 'Abgrenzung von Kunstströmungen der Vergangenheit und Gegenwart [...] zu eigenen ästhetischen Anschauungen und Maßstäben.'

Anbieter: Thalia AT
Stand: 02.12.2020
Zum Angebot